Schulpsychologie als Unterstützungssystem für die Schule der Zukunft

Veröffentlicht am 30.01.2013, 15:25 Uhr     Druckversion

Schulpsychologie als Unterstützungssystem für die Schule der Zukunft

Die AfB Landeskonferenz tagte in Husum zum Thema Schulpsychologie, da Schleswig-Holstein in diesem Bereich im Vergleich der Bundesländer ein Entwicklungsland ist. Während im Bundesdurchschnitt auf 10000 Schülerinnen und Schüler 1 Schulpsychologe kommt, was international ebenfalls unterster Standard ist und weit unter den KMK-Empfehlungen von 1973 (1:5000) und WHO (1.2500) liegt, sind es in unserem Land im Durchschnitt sogar 19000 SchülerInnen auf eine/n Schulpsychologin/en. In einem Kreis liegt die Quote sogar zurzeit bei 1:30000!

Wenn wir ernsthaft eine „Schule der Zukunft“ schaffen wollen, die sich individuell um die Bildung und Erziehung unserer Kinder in einem ganztägigen Rahmen kümmert, dann müssen wir neben der Schulsozialarbeit endlich die Schulpsychologie ernst nehmen und ausbauen!

Wie dies strukturell und organisatorisch gelingen kann, diskutierten wir mit Hansjürgen Kunigkeit vom Bundesverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen, Sektion Schulpsychologie. Er hat in seiner Tätigkeit als Leiter der regionalen Schulberatung und Schulpsychologe im Rhein-Erft-Kreis (Regierungsbezirk Köln) ein funktionierendes System schulpsychologischer Beratung aufgebaut und regelmäßig evaluiert.

Über die Situation in Schleswig-Holstein und konkrete Lösungsmöglichkeiten diskutierten wir mit dem Landesvorsitzenden des Verbandes Schleswig-Holsteinischer Schulpsychologen Jörg Lorenzen-Lemke.

Besonders herauszustellen ist, dass eine gute Schulpsychologie mehr ist, als eine Einzelfallbetreuung. Sie organisiert und leitet die Kommunikation innerhalb der Schule und fördert die Professionalisierung der Lehrkräfte. Sie hilft beim Konfliktmanagement und bietet Rat in Krisensituationen. Eine gute Schulpsychologie leistet damit ebenfalls einen großen Beitrag zur Lehrergesundheit und zur systemischen Schulentwicklung. Auch die (Weiter-) Entwicklung eines guten modernen Unterrichts kann durch schulpsychologische Beratung konkret gefördert werden.

Aus der Landeskonferenz ergaben sich folgende Forderungen an die Politik:

· Die Landesregierung muss einen Masterplan „Multi-Profession macht gute Schule“ entwickeln, bei dem Schulpsychologie einen festen Platz bekommt. Dies fördert auch die Weiterentwicklung der Umsetzung von Inklusion.
· Wir brauchen professionelle SchulpsychologInnen flächendeckend vor Ort. Dazu müssen in Schleswig-Holstein 13 bis 18 zusätzliche Stellen geschaffen werden. Zu dieser dringend erforderlichen quantitativen und qualitativen Ausweitung im Bereich der schulpsychologischen Betreuung muss im Haushalt der Rückgang an SchülerInnen genutzt werden. Nicht mehr benötigte LehrerInnenstellen werden umgewandelt zur Verstärkung des Schullteams.
· Es müssen neben einer Verantwortlichkeit innerhalb der Schulaufsicht insbesondere auch vielfältige Vernetzungsstrukturen im Kreis der SchulpsychologInnen etabliert werden.
· SchulpsychologInnen müssen regelmäßig in den Schulen sichtbar sein und für ihre Arbeit neben sächlicher und personeller Unterstützung auch entsprechende Räumlichkeiten bekommen.
· Schulpsychologen müssen in die strukturelle Arbeit der Schulen mit einbezogen werden, z.B. in Prozesse der Schulleitung, der Schulorganisation und bei Schulentwicklungstagen.
· Starke kommunale Bildungslandschaften von der Kindertagesstätte bis zur Gemeinschaftsschule entstehen nur, wenn neben ErzieherInnen und LehrerInnen auch weitere Professionen, wie Schulsozialarbeit, Logopädie, Schulpsychologie etc. ihren festen Ort und ihre Vernetzung in der Bildungslandschaft bekommen.

Ulf Daude, Landesvorsitzender AfB SH

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare
Keine Kommentare
Kontakt

Karin Horst
Dorfstr. 1
24248 Mönkeberg
Tel: 0431-202843

Handy 015734783547

eMail SPD Mönkeberg

 

Post aus Plön von der SPD Kreistagsfraktion

Webmaster
QR-Code
Wetter in Mönkeberg