Zeit für mehr Gerechtigkeit

Veröffentlicht am 04.09.2017, 12:12 Uhr     Druckversion

Liebe Leserinnen und Leser, die Wahlperiode neigt sich ihrem Ende zu. Für mich persönlich war es eine spannende und intensive Zeit. Mit Leidenschaft und Freude habe ich Sie und unseren Wahlkreis in den letzten vier Jahren im Deutschen Bundestag vertreten. Zuhören und handeln, so verstehe ich meine Arbeit als Ihre Bundestagsabgeordnete. Deshalb bitte ich Sie weiterhin um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

Warum gerade Politik?

Viele Menschen fragen mich, warum gerade Politik? Politik heißt für mich, etwas zu wollen, damit die Welt ein Stück weit besser wird. Der Zugang zu Bildung, unabhängig von der Herkunft und vom Geldbeutel der Eltern, war für mich eine sehr frühe Lebenserfahrung. Als Kind einer klassischen Arbeiterfamilie im Ruhrgebiet war ich die Erste, die ein Gymnasium besuchen konnte und auch die Erste an der Universität. Das war nur möglich dank der SPD- Bildungsoffensive von Willy Brandt. Mir ist besonders wichtig, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben, ihren individuellen Weg ins Berufsleben zu gehen.

Sicherheit für Familien

Die Familie ist unser Lebensmittelpunkt, hier sind wir zuhause. In der Familie übernehmen wir Verantwortung füreinander. Auch heute ist es jedoch für Eltern noch ein Spagat, Familie und Beruf zu meistern. Deshalb müssen wir Familien größere Sicherheit bieten, sowohl finanziell als auch infrastrukturell durch verlässliche ortsnahe Kitas.

- Bildungsoffensive starten

Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass der Bund direkt in eine gute Ganztagsbetreuung und Ausstattung von Kitas und Schulen investieren kann. Bildungspolitik ist Ländersache, so ist es in unserem Grundgesetz festgeschrieben. In dieser Wahlperiode ist es uns gelungen, dieses sogenannte „Kooperationsverbot“ zu lockern. So kann der Bund Schulen in finanzschwachen Kommunen mit 3,5 Milliarden Euro fördern. Für die Zukunft ist mein Ziel: direkt in Bildung investieren mit einer neuen Bildungsoffensive.

Ganztagsschulen und Kitaplätze weiter ausbauen

Die SPD-Fraktion hat den Ausbau von Kitaplätzen und Ganztagsschulen bereits gut voran gebracht. Nun müssen weitere Meilensteine folgen. Deshalb werden wir einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen einführen. Außerdem planen wir, die Kitagebühren schrittweise abzuschaffen, damit alle Kinder die gleichen Chancen bekommen. Das führt endlich zu einer entscheidenden finanziellen Entlastung der Familien.

Mehr Zeit für Kinder

Das Elterngeld ist ein echter Meilenstein, damit Eltern Arbeits- und Familienleben besser unter einen Hut bekommen. Denn mehr Zeit für die Familie zu haben, wünscht sich doch jeder. Mit dem neuen Familiengeld gehen wir einen Schritt weiter. Damit wollen wir dafür sorgen, dass Eltern die benötigte Flexibilität erhalten. Es sieht vor, dass Eltern, die beide ihre Arbeitszeit reduzieren, für bis zu zwei Jahre jeweils 150 Euro vom Staat erhalten.

– Mehr Zeit für Pflege

Pflege geht uns alle an. Hier haben wir mit der Pflegereform schon viel erreicht, zum Beispiel die Unterstützung der häuslichen Pflege. Jedoch braucht Pflege neben finanzieller Sicherheit auch Zeit. Darum werden wir die Familienarbeitszeit einführen. Das heißt konkret: Die Arbeitszeit kann für bis zu drei Monate mit einer Lohnersatzleistung ganz oder zum Teil reduziert werden. Bei längerer Auszeit für die Pflege soll es bald das Familiengeld für Pflege geben: bis zu zwei Jahre 150 Euro monatlich.

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Ihnen einen schönen sonnigen Spätsommer im Kreise Ihrer Familie und Freunde. Im Wahlkampf freue ich mich auf viele Begegnungen und bitte am 24. September um Ihre Stimme für ein modernes und familienfreundliches Land.

Herzlichst, Ihre Birgit Malecha-Nissen

 




Kommentare
Keine Kommentare
Demnächst:

27.04.2018
SPD-Mönkeberg

15:00 Uhr, Café op Platt! Riemels un Döntjes, dorto ...

Kontakt

Karin Horst
Dorfstr. 1
24248 Mönkeberg
Tel: 0431-202843

Handy 015734783547

eMail SPD Mönkeberg

 

Post aus Plön von der SPD Kreistagsfraktion

Webmaster
QR-Code
Wetter in Mönkeberg